Sein Tier zu akzeptieren wie es ist, stellt den ersten Therapieschritt dar.

 

 

Projekt "Anam Cara"

Anam Cara bedeutet wörtlich übersetzt Seelenfreundschaft oder Seelenfreund. Anders als in sonstigen zwischenmenschlichen Beziehungen zeichnet sich die rein geistige Beziehung der Seelenfreundschaft durch gnadenlose Ehrlichkeit aus, vor allem sich selbst gegenüber.


Neu: Besuchshundegruppe im Altersheim in Wilhemsdorf die alle zwei einen Besuch abstattet.



Seit jeher erfahren wir, dass Tiere (kranke) Menschen „öffnen“. Sie sorgen dafür, dass die sie umgebende Menschen für einen Augenblick ihren Alltag vergessen. Sie geben uns ihre Kraft und akzeptieren jeden Menschen so wie sie sind. Tiere werten und beurteilen nicht. Diese Erfahrungen teilen wir gerne mit Menschen, die sich in Einrichtungen jedwelcher Art befinden und denen es aus diesem Grunde nicht möglich ist, ihr Leben dauerhaft mit Tieren zu teilen. Wir haben keinen therapeutischen Anspruch und predigen keine Philosophie. Die Natur zusammen mit den Tieren zu erleben ist die Therapie! 

 

Wir haben Hundegruppen, die es gewohnt sind, unter Menschen mit körperlicher wie geistigen Behinderungen aber auch alten Menschen zu sein. ADHS Kinder sind ebenfalls kein Problem. Die Hunde sind in allen Grundkommandos auch auf Sichtzeichen trainiert, damit auch Menschen mit undeutlicher Aussprache mit diesen trainieren können. 

 

Gerade mit ADHS Kindern haben wir sehr positive Erfahrungen im Umgang mit Tieren gemacht. Dadurch dass der Focus in Anwesenheit der Tiere auf eben diesen liegt, treten teils sogar Konzentrations-Höchstleistungen zutage. Die Kinder und Jugendlichen lernen gerade jene Fähigkeiten einzusetzen, mit denen sie ansonsten Schwierigkeiten haben: Feingefühl, Einfühlungsvermögen und Sensibilität. 

 

Seit 2004 besuchen uns regelmäßig Behindertengruppen der Karl-Schubert Werkstätten in Stuttgart. Hierbei gilt insbesondere meiner lieben Seelen-Freundin Daniela mein Dank, die mir den Mut gab, meine Schwellenängste zu überwinden. Seit 2010 läuft erfolgreich ein Pilotprojekt mit der Einrichtung „Kleintobel“ in Ravensburg hier im Hundezentrum Löser, mit Hunden, ADHS Kindern und Tai Chi Chuan Unterricht.

Ebenso unterrichtet Peter Löser im Kleintobel im Rahmen eines Projektes Adhs+ Authistische Kinder in Tai Chi Chuan und immer mit dabei: Therapiebulldog "Bruno". 

 

Gruppen besuchen uns nach Absprache einen halben Tag bis einen Tag. Wir arbeiten mit den Tieren und genießen ihre Anwesenheit. Bei Lagerfeuer und kleineren Unternehmungen erleben wir Natur pur. Nach Absprache ist es auch möglich, therapeutische Reitstunden mit einer dafür ausgebildeten Lehrerin zu integrieren. Ebenso bieten wir Bogenschiessen an.

 

„Anam Cara“ wurde nach Mensch und Tier benannt, die uns leider für immer verlassen haben. Meiner Hündin Aysha, Buster, Kira und insbesondere unserer geliebten Kollegin, Freundin, Lebensgefährtin und kraftvollen Wegweiserin Marion Kolenz, mit ihrer Hündin Cara. Sie werden weiterhin über dieses Projekt wachen und uns den richtigen Weg weisen. Davon sind wir überzeugt und ihnen gilt unser Dank.

 

 


Anam CaraAnam Cara

 


                                          Marion Kolenz